Album: LAX
Author: Rigobert Dittmann
Publication: BAD ALCHEMY
Date: 2/25/2008

FRANK ROTHKAMM LAX (Flux Records, FLX7): Rothkamm, one of the
smartest makers of INDM, Intelligent Not Dance Music, staged
here again the more or less staged Millennium hysteria,
the double-zero apocalyptic T-1000-Power excessive. When the
clocks turn from 99 to 00, indeed, the world would morph
backwards into the year 1900, computer brains melt,
planes rain from the sky.

"It" didn't think about it.

All Just Duck Soup.

Rothkam takes, like the Terminator trilogy, LA, the city of
angles and City of Quartz, as paradigmatic for post-futuristic,
stress side effects maximum flight speed. That is,
would be space and time panic and the replacement of the structure by the
Dream Factory, the simultaneity of advertising,
TV Channel parallel words, televised time and now
slow-motion repetitions, etc. This is the paradox that
God Mammon worship together and yet to the finish to Jobs,
parking and restaurant tables are competing needs that in the
best of all possible worlds but only as a movement of Brown'scher
Random Walks to genötigte windowless monad a zero-sum game
plays.

Rothkamm sets this outdated equipment such as a
Hewlett-Packard sine wave generator and home computers from Atari and
Macintosh, this cut-ups of LATV, beehive and earthquake metaphors,
of anachronistic to slow, mostly "knurschig wummernden" or bright
"sirrenden" Lo-Fi traces of the shooting reality shreds
to contradict.

Instead of building monuments to the negative balance sheets of the 20th century,
he bets on the synaesthetic and synergistic effects of sound + text, presumption of senselessness and sophistication.


(translated from the original German)


FRANK ROTHKAMM LAX (Flux Records, FLX7): Rothkamm, einer der
pfiffigsten Macher von INDM, Intelligenter NichtTanzMusik, inszeniert
hier noch einmal die mehr oder weniger inszenierte Millenniumshysterie,
die der Doppel-Null apokalyptische T-1000-Power zuschrieb. Wenn die
Uhren um 0:00 von 99 auf 00 umschalten würden, könnte, ja würde die
Welt ins Jahr 1900 zurückmorphen, Computerhirne durchschmoren, es
Flugzeuge vom Himmel regnen.

"Es" dachte nicht daran.

Alles nur Duck Soup.

Rothkamm nimmt, wie die Terminator-Trilogie, L. A., die Stadt der
Engel und City of Quartz, als paradigmatisch für postfuturistische,
stressbedingte Nebenwirkungen maximaler Fluchtgeschwindigkeit. Als da
wären Raum- und Zeitpanik und die Ersetzung des Unterbaus durch die
Traumfabrik, die Gleichzeitigkeit von Werbung,
TV-Channelparallelitäten, televisionierter Jetztzeit und
Zeitlupenwiederholungen etc. Dazu kommt die Paradoxie, dass man
gemeinsam Gott Mammon anbetet und dennoch bis aufs Messer um Jobs,
Parkplätze und Restauranttische rivalisieren muss, dass man in der
besten aller möglichen Welten dennoch nur als von Brown'scher Bewegung
zu Random Walks genötigte fensterlose Monade ein Nullsummenspiel
spielt.

Rothkamm setzt diesmal veraltete Gerätschaften ein wie einen
Hewlett-Packard-Sinuswellengenarator und Heimcomputer von Atari und
Macintosh, dazu Cut-ups von LATV, Bienenstock- und Erdbebenmetaphern,
um von anachronistisch langsamen, meist knurschig wummernden oder hell
sirrenden Lo-Fi-Spuren aus die umeinander schießenden Realitätsfetzen

zu konterkarieren.

Statt den Verlustbilanzen des 20. Jhdts. Monumente
zu errichten, setzt er auf die synästhetischen und synergetischen
Effekte von Klang + Text, Sinnlosigkeitsvermutung + Sophistication.

[BA 57 rbd]

[ Permalink: http://rothkamm.com?review.cfm?ID=82 ]